7. März 2017

Kurzrezension Camp 21: Grenzenlos gefangen von Rainer Wekwerth


·         Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
·         Verlag: Arena
·         Buchseite des Verlags: Hier klicken!!!
·         ISBN-10: 3401601776
·         ISBN-13: 978-3401601779
·         Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
·         Preis: 16,99 €
·         Zur Autorenseite: Hier klicken!!!

Klappentext:
Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.

Zum Inhalt:
…will ich gar nicht viel schreiben, denn sonst nehme ich euch die Spannung…

Meine Meinung:
Der Klappentext und das cool gestaltete Cover versprechen eine Menge Spannung und der Leser wird absolut nicht enttäuscht. Das Buch lässt sich flüssig und flott lesen. Sprache und Stil sind zielgruppengerecht gestaltet. Aber nicht nur Kids ab einem Alter von 14 Jahren werden hier eine aufregende Geschichte erleben, auch Erwachsene können, wenn sie sich darauf einlassen, in ein fesselndes Abenteuer abtauchen. Mich hat der Thriller absolut in seinen Bann gezogen und weil ich ihn einfach nicht mehr aus den Händen legen konnte, war er in wenigen Stunden durch gelesen. Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich und unvorhersehbar geschrieben. Der Leser kann sich nie sicher sein, was als nächstes passiert und so wird die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten. Lediglich den Grund, warum Kayla von ihren Eltern in ein Erziehungscamp geschickt wurde, konnte ich nicht nachvollziehen und fand es überzogen. Aber auf den Charakter von Kayla hätte der Autor vielleicht auch näher eingehen können. Man lernt sie eigentlich nur oberflächig kennen, so dass sich Gefühle, Emotionen und manche Handlung nicht ganz so gut nachempfinden lassen.
Auch wenn ich Kaylas „Superkräfte“ etwas übertrieben fand, hat mir der Jugendthriller echt spannende Stunden bereitet.

Fazit:
Bei diesem Buch handelt es sich um ein spannendes Buch für Jung und Alt, das mich sowohl von seinem Schreibstil und seiner Geschichte voll und ganz überzeugt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Beleidigungen, Spam und Sonstiges ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich nicht alle Kommentare beantworten kann, dennoch freue ich mich über jeden Einzelnen! :))